Fr

    15

    Mai

    2015

    Tornado Alley 2015

    (Milnesand Tornado 29.05.2015, New Mexico)


    (Zion National Park am 05.06.2015)


    Inzwischen sind wir wieder gut in Deutschland angekommen und verdauen erst einmal, was wir alles erlebt haben.

    Unser Roadtrip in den USA mit über 10.000 Kilometern hat uns durch 11 Bundesstaaten geführt. Wir durften einzigartige Menschen kennen lernen, verschiedenste Gewitter mit zwei wunderschönen Tornados "jagen" und schlichtweg die schier unendliche Weite des Landes erfahren. 

    Ein großer Dank gilt meinen Gefährten Markus Weggässer, Karsten Haustein, Janek Zimmer und Stefan Horn! Liebe Grüße und ebenso von Herzen ein Dankeschön an meine Familie und Freunde, die diese Unternehmung unterstützt und entsprechend mitgefiebert haben.


    In Liebe,

    Marco


    PS: Auf unserem nächtlichen Rückflug am 07.06. durften wir zum krönenden Abschluss über Kanada / Grönland noch Polarlichter zusammen mit leuchtenden Nachtwolken am Fenster tanzen sehen:

    Update #18 - 04.06.2015 Rocky Mountain National Park (Colorado) - Ghosttown Cisco (Utah)

    Update #17 - 03.06.2015 Lightshow Rocky Mountains bei Loveland (Wyoming / Colorado)

    Update #16 - 02.06.2015 LP-Superzelle bei Dalton (Nebraska)

    Update #15 - 01.06.2015 Denver & Lightshow bei Sterling (Colorado)

    Update #14 - 31.05.2015 Rocky Mountains (Colorado)

    Great Sand Dunes NP
    Great Sand Dunes NP

    Update #13 - 30.05.2015 Ruhetag in Walsenburg (Colorado)

    Update #12 - 29.05.2015 Milnesand Tornado (New Mexico)

    Update #11 - 28.05.2015 HP-Superzelle Garden City (Kansas)

    Kelvin-Helmholtz-Wellen über Garden City, Kansas
    Kelvin-Helmholtz-Wellen über Garden City, Kansas

    Update #10 - 27.05.2015 Canadian Wedge Tornado (Texas)

    Update #09 - 26.05.2015 Breckenridge / Gorman HP-Superzellen (Texas)

    Wir fuhren am Vormittag zeitig Richtung Süden nach Randlett an der Grenze zu Texas, um die ersten Entwicklungen zu beobachten. Zwei erste Zellen entstanden. Beide zeigten jedoch zur Mittagszeit keine der bevorzugten Strukturen. Ein ansehnlicher Amboss entstand. Vereinzelte Erdblitze Rtg. Norden. Wir folgten der Zelle mit NO-Kurs ostwärts. Der bisher blaue Himmel über uns bedeckte sich nun mehr und mehr feuchtebedingt mit Stratocumuli. In Waurika angekommen, stand nun die Mesoscale Discussion zur Verfügung. Janek entschied sich auf die kleinen Echos im Südwesten zwischen Olney und Graham zu bauen (aufgrund besserer Bedingungen) und die Zelle im Norden ziehen zu lassen.

     

    Anschließend entwickelte sich explosionsartig eine Superzelle nördlich von Breckenridge. Bald sahen wir deren Schirm und näherten uns von Osten her der südöstlichen Seite – um an die Meso zu gelangen. Das bergige Gebiet zwischen Jacksboro und Palo Pinto stellte eine Herausforderung dar – da wenig Sichtkontakt bestand. Nördlich von Caddo beobachteten wir die Meso. Die Struktur war turbulent und verwandelte sich alsbald in einen türkis-bläulichen Niederschlagsvorhang – eine HP (high precepitation) war entstanden. Die SZ scherte inzwischen nicht mehr ostwärts sondern sogar südwärts aus. Mehr und mehr Storm Chaser trafen nun im Gebiet östlich von Breckenridge ein.

     

    Wir traten die Flucht nach Osten an und fuhren am TIV vorüber. Sean Casey mit Helm schaute aus dem Dach seines Fahrzeugs Rtg. Zelle – bereit sich überrollen zu lassen? Wir hielten kurz in Mineral Wells zum Tanken. Da die tornado-bewarnte, hagelträchtige HP wieder näher kam, beeilten wir uns. Die Mitarbeiter der Tankstelle waren aufgeregt und telefonierten mit Angehörigen über die potentielle Gefahr. Bei Gordon kam eine „Ausbuchtung“ der SZ weiter in den Süden voran – ein mögliches Hook Echo?

     

    Wir umfuhren dieses kritische Gebiet und passierten die Zelle via Interstate 20 Rtg. Südwesten. Dort waren ebenso wieder viele Chaser inkl. div. Tourunternehmen anzutreffen. Nach einigen Fotostopps entschieden wir uns das Westende der HP anzufahren bzw. mögliche Neuentwicklungen abzufangen. Bei Gorman tauchte dann auch eine neue Meso auf. Ein paar Minuten später war eine weitere HP SZ geboren. Es war faszinierend wie sich der Horseshoe der Meso ringförmig um den grünlichen Niederlschlagskern legte. Positive CGs feuerten munter aus der Meso. Die erst östlich ausgreifende HPSZ dehnte sich nun ebenso nach Süden aus, sodass wir vor dem Hagel fliehen mussten. Zum Sonnenuntergang entschieden wir uns dann noch die Lightshow einer weiteren (HP-)SZ bei Cisco zu fotografieren (Standpunkt Rising Star) und durchquerten anschließend eine Neuentwicklung im Westen mit Starkregen und zahlreichen Naheinschlägen. Diese zunächst unorganisierte Linie verwandelte sich kurz nach unserer Durchfahrt ebenso wieder zu einer hagelträchtigen SZ mit ost-/südost Kurs. In Cross Plains war kleinere Floodings auf den Straßen zu sehen.

     

    Wir brachen gegen 21.00 Uhr eine Weiterfahrt nach Abilene ab und checkten im 36 West Motel ein. Die Bediensteten war dabei den Fußboden zu trocknen und ihre Gerätschaften nach einem Naheinschlag bedingten Stromausfall wieder in Gang zu bringen.

    Update #08 - 25.05.2015 MCS Nocona / Flooding (Texas/Oklahoma)

    Wir sind heute bereits mittags einem MCS bei Archer City in Texas begegnet. Da die Geschwindigkeit des System zum Nachmittag zunehmend sollte, verhielten wir uns entsprechend vorsichtig (mehrere Fluchtrouten, größere Distanz). Strukturell war dabei jedoch nichts zu holen - sondern nur "Pampe" mit allerdings heftigen Erdblitzentlandungen. Durch eine vorauseilende Entwicklung im Nordosten wurde uns bei Nocona die sichere Distanz zur Linie schnell geraubt und wir mussten das Chasing für den Tag beenden (zumal es in unserer Ecke auch entsprechende Tornadowarnungen gab). Wir fuhren anschließend nach Lawton im südlichen Oklahoma, um uns für den kommenden Tag zu positionieren. Auf dem Rückweg sahen wir nahe des Red Rivers (Grenze Oklahoma / Texas) einige kritische Überschwemmungen. Das "Flash Flood"-Problem werden wir weiterhin verfolgen...   

    Update #07 - 24.05.2015

    Das Team bestehend aus Markus Weggässer, Karsten Haustein, Janek Zimmer, Stefan Horn und Marco Rank (v.r.n.l.)
    Das Team bestehend aus Markus Weggässer, Karsten Haustein, Janek Zimmer, Stefan Horn und Marco Rank (v.r.n.l.)

    Update #06 - 23.05.2015 MCS Floydada (Texas, Panhandle)

    Front des MCS im nordwestlichen Texas
    Front des MCS im nordwestlichen Texas

    Update #05 - 22.05.2015 Monument Valley (Utah)

    Update #04 - 21.05.2015 Antelope Canyon & Horseshoe Bend (Page, Arizona)

    Update #03 - 20.05.2015 Grand Canyon

    Update #02 - 19.05.2015 Route 66 (San Bernadino - Valle)

    Update #01 - 18.05.2015 Flug von Frankfurt/M nach LA

    Tornado Alley 2015, Schaple15, Sturmjagd, Thüringer Storm Chaser

    Es ist soweit - kommende Woche fliege ich gemeinsam mit Markus Weggässer (Thüringer Storm Chaser) sowie den Meteorologen Karsten Haustein, Janek Zimmer und Stefan Horn (Storm CHAse Project LEipzig) erstmals für drei Wochen in die Vereinigten Staaten. Wir werden zunächst den Westen durchqueren und Ende nächster Woche in den Great Plains bzw. der Tornado Alley ankommen. Inzwischen hat die Saison bereits ein paar Tornado-Outbreaks hervorgebracht - der alljährliche Höhepunkt steht nun bevor. Wir hoffen, spannenden, erkenntnisreichen, fotogenen und gleichzeitig aber auch für die Bevölkerung schadensarmen Naturschauspielen begegnen zu können. In diesem Sinne werden hier je nach Zeit / Internetzugang Updates und Bilder folgen... Viele Grüße Marco Rank.


    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0